Vitamin C Hochdosis Infusionstherapie

Ascorbinsäure (Vitamin C)

Die Vitamin-C-Therapie ist untrennbar mit dem Namen des zweifachen Nobelpreisträgers Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994) verbunden. Ihm ist es zu verdanken, dass Vitamin C seit den 60iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder viel Aufmerksamkeit erregte. Pauling glaubte, dass Vitamin C vielen schweren Krankheiten vorbeugen, ja diese sogar heilen könne. Obwohl seine Theorien von Anfang an von vielen Zweiflern abgelehnt wurden und immer noch werden, gewann man in den letzten 25 Jahren viele neue Erkenntnisse über die therapeutische Anwendung von Vitamin C.

Diese Arbeiten führten zur Entwicklung der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie, mit der zunehmend mehr Ärzte und Heilpraktiker auch in Deutschland hervorragende Erfahrungen gesammelt haben.

Zur Abwehr von Infekten benötigt das Immunsystem des menschlichen Körpers eine besonders hohe Konzentration an Vitamin C. Um einen beginnenden Infekt abzuwehren, verbraucht der Körper ein hohes Maß an Vitamin C. Innerhalb der ersten Stunden  sinkt die Vitamin C Konzentration in den Immunzellen rapide ab. Bei zahlreichen Erkrankungen ist der Vitamin-C-Bedarf weit höher, als dem Organismus über den Magen-Darmtrakt zugeführt werden kann. Zudem ist krankheitsbedingt häufig die Aufnahme durch die Darmschleimhäute weiter reduziert. Manchmal können therapeutisch wirksame Vitamin-C-Spiegel nur erreicht werden, indem Vitamin C direkt über die Blutbahn, also als Injektion oder Infusion, dem Körper zugeführt wird.

Warum Vitamin C als Infusion und nicht per Zitrusfrucht?

Ganz einfach: Die Aufnahmefähigkeit des Körpers über oral zugeführtes Vitamin C ist stark begrenzt. Im Rahmen der Hochdosistherapie werden aber große Mengen benötigt, meist 15.000 mg = 15 Gramm oder auch mehr.

Wissenswertes zu Vitamin C

Aufgrund eines genetischen Enzymdefektes ist im Laufe der Evolution der Mensch nicht mehr fähig, Vitamin C selbst zu produzieren. Da Vitamin C jedoch essentiell für die Funktion des Immunsystems im menschlichen Organismus ist, ist es lebenswichtig, dass eine ausreichende Menge des Vitamins im Körper vorhanden ist.

Vitamine werden in zwei Gruppen unterteilt: wasserlöslich und fettlöslich. Fettlösliche Vitamine werden im Körper gespeichert, während wasserlösliche Vitamine kaum gesichert werden können. Daher müssen sie täglich über die Nahrung aufgenommen werden. Vitamin C gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen und muss folglich dem Körper zugeführt werden.

Teilweise kann Vitamin C über die Nahrung aufgenommen werden. Hierbei verhält es sich so, dass das Vitamin über den Dünndarm anhand spezieller Transportmoleküle aufgenommen und ins Blut weitergeleitet wird. Die Anzahl dieser Transporte ist allerdings begrenzt, sodass nur ein geringer Teil an Vitamin C tatsächlich im Blut ankommt. Die übrig gebliebene Menge wird über den Stuhl wieder ausgeschieden.

Bei einer Hochdosis Infusion gelangt die komplette Menge an Vitamin C in den Körper, da die Infusion über die Vene direkt ins Blut gelangt.

Vitamin C ist wichtig für:

  • die normale Funktion der Blutgefäße
  • einwandfreie Funktion von Knochen & Knorpel
  • gute Zähne & Zahnfleisch
  • Haut & Haare
  • ausgezeichnete Funktion des Immunsystems
  • optimale Funktion des Nervensystems
  • zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress
  • zur Verringerung von Müdigkeit & Ermüdung

Übrigens: Ascorbinsäure und Zitronensäure ist nicht dasselbe. Zwar haben beide Säuren organische, chemische Verbindungen und sind zudem beide in Zitronen enthalten – aber darüber hinaus haben sie nichts gemeinsam.

Wann eine Vitamin C Hochdosis Therapie sinnvoll ist

  • Infektanfälligkeit
  • Verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Stress
  • Virale Infekte und bakterielle Infekte
  • Pilze im Verdauungstrakt
  • Begleitende Therapie bei bösartigen Erkrankungen
  • Operationsvorbereitung des Immunsystems
  • Begleittherapie in den Intervallen von Chemotherapie oder Strahlentherapie
  • Wundheilungsstörungen
  • Verbesserung des Heilungsverlaufes nach schweren Erkrankungen und nach Operationen
  • Behandlung chronischer Schmerzen
  • Rheuma
  • Asthma bronchiale und chronische Bronchitis
  • Allergien
  • Senkung von Blutfett und Blutcholesterin
  • Durchblutungsstörungen des Gehirns
  • Thrombose und Emboliegefährdung
  • Vorsorge und Therapie von Belastungen mit Umweltgiften
  • Schwermetallen und Lebensmittelzusatzstoffen
  • Alkoholentzug
  • Raucherkur / Nikotinentzug
Vitamin C als mögliche Alternative zu herkömmlichen Zytostatika
Epstein-Barr-Virus (EBV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen