Burnout-Syndrom

„Ausgebranntsein“ – Kollaps des Ichs

Mit Burn-Out Syndrom meint man einen geistigen Zustand des völligen Ausgebrannt-Seins. Eine geistige Leere, die einer völligen körperlichen Erschöpfung gleicht. Burn-Out ist die pathologische Form der chronischen Stressreaktion. Die Cortisolbildung ist blockiert. Typisch für Burnout sind soziale Symptome, wie Isolierung und Rückzug, Widerstand gegen Anrufe und Besuche, aber auch so genannte problematische Einstellungen, wie beispielsweise Stereotypisierung von Menschen, Zynismus und Verlust von Idealismus.

Auf Anfrage sende ich Ihnen gerne den Neurostress Fragebogen mit dessen Hilfe Sie feststellen können, ob Sie bereits unter Burnout leiden und die Kriterien erfüllen.

Burnout Symptome

Psychische Symptome

  • Gefühle des Versagens, des Ärgerns und des Widerwillens
  • Schuldgefühle
  • Frustration
  • Gleichgültigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervöse Ticks
  • Verspannungen

Physische Symptome

Symptome auf der Verhaltensebene

  • Exzessiver Drogengebrauch
  • Erhöhte Aggressivität
  • Häufiges Fehlen am Arbeitsplatz
  • Längere Pausen
  • Verminderte Effizienz

Soziale Symptome

  • Verlust von positiven Gefühlen gegenüber Klienten
  • Widerstand gegen Anrufe und Besuche
  • Unfähigkeit, sich auf Klienten zu konzentrieren und zuzuhören
  • Isolierung und Rückzug
  • Ehe- und Familienprobleme
  • Einsamkeit

Problematische Einstellungen

  • Stereotypisierung von Klienten
  • Zynismus, schwarzer Humor
  • Verminderte Empathie
  • Negative Arbeitseinstellung
  • Desillusionierung, Verlust von Idealismus

(nach: Rothfuß 1999)

Das Burn-Out-Syndrom stellt eine tiefgreifende Störung der Produktion von Stresshormonen (Cortisol, Adrenalin) und Neurotransmittern als Folge langanhaltender Belastung dar, die sehr häufig individuell zur Überforderung und zum Zusammenbruch der Kompensationsmechanismen führt. Voraussetzung für diesen fatalen Verlauf der Stressreaktion sind auch genetisch disponierende Individualfaktoren, die unter anderem die Syntheseleistung, die Verstoffwechselungsrate und die Eigenschaften der neuroendokrinen Signalsysteme betreffen.

Zwei Schwerpunkte prägen die Pathophysiologie des Burn-Out Syndroms

Der Zusammenbruch der physiologischen Balance des Stresshormon- und Neurotransmitter-Haushaltes und die gesteigerte inflammatorische (entzündliche) Aktivität. Der 24h-Rhythmus der Stresshormonproduktion geht verloren, die nächtliche Aktivitätssteigerung der Hirnanhnagdrüse (ACTH) und der Nebennierenrinden (Cortisol) ist blockiert, sodass tagsüber ein ausgeprägter Cortisolmangel entsteht, der morgens besonders ausgeprägt ist. Auch Melatonin, einer der zentralen Taktgeber der zirkadianen Hormonrhythmik, der ebenfalls in der Nacht gebildet wird, ist nicht mehr ausreichend verfügbar. Dies ist u.a. auf den Serotoninmangel zurück zu führen, der sich als Folge von gesteigertem Verbrauch und der Synthesenhemmung entwickelt.

Lesen Sie gerne zur Diagnostik und Therapie auch die weiteren Ausführungen unter Neurostress.

Quellen

Burnout mit Aminosäuren behandeln
Burnout-Syndrom Artikel – Experteninterview des Gesundheitsportals Imedo und mit dem Burnout und Aminosäuren Experten Prof. Dr. Jürgen Spona aus Wien, 26.08.09

Burnout: So setzen Sie Grenzen
Burnout-Syndrom Artikel – Welt, Von Kirsten Niemann, Welt.de., 24.05.08

Antistress-Coach: Den Alltag gelassen meistern
Burnout-Syndrom Artikel – Focus Online, 21.09.07

Psychologie: „Ich kann einfach nicht mehr“
Burnout-Syndrom Artikel – Welt Online, 25.06.07

Die Bausteine des Lebens: Krankheit oder Stress lösen Mangel an Aminosäuren aus.
Burnout-Syndrom Artikel Wiener Zeitung, 20.03.07

Stress: Gesundheitliche Folgen werden unterschätzt
Burnout-Syndrom Artikel – Medizin Auskunft, 05.02.07

Weihrauch (Boswellia)
Curcumin – Curcuma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen