Aminosäuren

Aminosäuren sind unverzichtbar für uns Menschen. Aminosäuren verbinden sich mit anderen Aminosäuren und bilden somit Ketten, die sogenannten Proteine. Diese sind nach Wasser der am zweitmeisten enthaltene Stoff im menschlichen Körper und somit von höchster Wichtigkeit. Sämtliche Körperfunktionen des Menschen hängen von Proteinen ab, so zum Beispiel die Stoffwechselregulierung, Aufgaben bei der Abwehr von Infekten, das Wachstum von Haaren und Fingernägel sowie der Aufbau von Muskeln. Des Weiteren sind unsere Erbanlagen aus Aminosäuren zusammengesetzt. Aminosäuren sind ebenfalls wichtig für das Immunsystem und die Grundsubstanz für Enzyme und Hormone. Da sie auch eine Transportfunktion für Bluteiweißkörper innehaben, ist es unabdingbar für unsere Gesundheit, einen ausgewogenen Aminosäurehaushalt zu haben.

Der menschliche Körper benötigt eine ausreichende Mischung an Aminosäuren, da nicht nur ein Mangel, sondern auch eine falsche Mischung die Aminosäuren zu Fetten und Zucker werden lässt, statt sie für den wichtigen Proteinaufbau zu nutzen. Ein Mangel an Aminosäuren kann auf Dauer negative Folgen für den Körper haben. Häufige Folgen sind eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen, Leistungsabfall, Gelenkbeschwerden, Defizite beim Muskelaufbau, langsame Wundheilung und Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen oder Zwangsstörungen. Eine Mangelsituation kann häufig zu erhöhtem Stress, Panikattacken bis hin zum Burnout führen.

Aminosäuren dienen demnach als Vorstufen von Neurotransmittern und können durchaus anstelle der herkömmlichen Psychopharmaka und Antidepressiva eingesetzt werden. Den häufig massiven Nebenwirkungen dieser Medikamente kann mit Hilfe der Behebung von Neurotransmitter-Defiziten auf natürlichem Wege mittels Zufuhr von ausgewählten Aminosäuren entgegengewirkt werden.

Welche Aminosäuren für sie die Richtigen sind, darüber kann der in unserem Naturheilzentrum angebotene Neurostress-Test genauen Aufschluss geben.

Insgesamt gibt es in der Medizin 20 bekannte verschiedene Aminosäuren. Man unterscheidet in der Fachsprache zwischen essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren.

Die essentiellen Aminosäuren

Die essentiellen Aminosäuren sind jene, welche der Körper nicht selbst herstellen kann. Hierzu gehören: Valin, Leucin, Isoleucin, Threonin, Methionin, Phenylalanin, Tryptophan und Lysin, bei Säuglingen außerdem Histidin und Arginin.
Ein Mangel an essentiellen Aminosäuren kann durch eine nicht ausgewogene Ernährung zustande kommen, aber auch durch den Entzug bestimmter Aminosäuren durch Medikamente, wie z. B. der Antibaby-Pille, welche den Lysin Haushalt beeinflusst.

Die nicht-essentiellen Aminosäuren

Nicht-essentielle Aminosäuren können vom Körper selbst hergestellt werden. Hierzu gehören: Alanin, Arginin, Asparagin, Cystein, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin, Prolin, Serin und Tyrosin.

Eine Übersicht über die einzelnen Aminosäuren, ihren Zweck und einige Lebensmittel, in denen sie besonders viel enthalten sind, haben wir Ihnen beigefügt.

 

 

Essentielle Aminosäuren

Bezeichnung

Gut bei:

Lebensmittel

Isoleucin Blutzuckerregulierung, Energiebereitstellung, Reparatur im Muskelgewebe, Haut und Knochen Rindfleisch, Lachs, Hühnerei, Erbsen
Leucin Wundheilung, Blutzuckerstabilisierung Mais-Vollkornmehl, Kuhmilch, Hühnerei, Reis
Lysin Immunsystem, Bindegewebe, Abwehr von Virusinfektionen (z.B. Herpes) Lachs, Rindfleisch, Hähnchenbrust, Kuhmilch
Methionin Antioxidans, schwefelhaltig und daher gut für Haut, Haare und Nägel, Gehirnleistung, Stimmung, Leberschutz Paranüsse, Sesam, Lachs, Hühnerei
Phenylalanin Gehirnfunktion, Stimmungsaufhellung, Wachheit, Gewichtsreduktion Sojabohnen, Kürbiskerne, Hühnerei, Vollkornreis
Threonin Kollagenbildung (Bindegewebe), Leberschutz (Fettleber!) Kuhmilch, Hühnerei, Hähnchenbrust, Lachs
Trypthophan Bildet Melatonin und Serotonin; Stimmung, Schlaf-Wach-Rhythmus, Angstzustände, Depressionen Sojabohnen, Cashew-Kerne, Kakaopulver, Haferflocken
Valin Muskeln, Wundheilung, Stimmung, Galle- und Leberschutz Hühnerei, Kuhmilch, Chlorella-Alge, Vollkornreis

Nicht-essentielle Aminosäuren

Alanin Muskelaufbau, Immunsystem, Nierenfunktion, Prostata Rindfleisch, Hähnchenbrust, Sojabohnen, Linsen
Arginin Blutgefäße, Blutdruck, Leistungssteigerung, sexuelle Aktivität Kürbiskerne, Pinienkerne, Walnüsse, Erdnüsse
Asparagin Entgiftung, Energie, Ausdauer, Leberschutz Sojaprotein, Erdnussmehl, Tofu, Sonnenblumenkernöl
Cystein Entgiftung, schwefelhaltig daher gut für Haare, Nägel und Haut Weizenvollkornmehl, Hühnerei, Sonnenblumenkerne, Mais-Vollkormehl
Glutamin Gehirnleistung, Konzentration, Ausdauer, Schutz der Schleimhäute, Erhalt der Barrierefunktion Sojabohnen, Erdnüsse, Dinkelmehl, Mungbohnen
Glutaminsäure Muskelaufbau, Nervenstärke, Stimmung, Rekonvaleszenz Tomatenpüree, Weizenvollkornmehl, Kuhmilch, Vollkornreis
Glycin Antioxidans, Entgiftung, Kollagen, Erschöpfung, Sauerstoffversorgung Gelatinepulver, Kürbiskerne, Walnüsse, Sojabonen
Histidin Anämie, Rheuma, Allergien, Myelinzellen Hähnchenbrust, Rindfleisch, Mais-Vollkornmehl, Sojabohnen
Prolin Bindegewebe, Haut, Elastizität von Blutgefäßen Dinkelmehl, Sojabohnen, Emmentaler-Käse
Serin Enzymaktivität Erdnüsse, Emmentaler-Käse, Sojabohnen, Lima-Bohnen
Tyrosin Gehirnaktivität, bei Erschöpfung, Müdigkeit, Depressionen und Angstzuständen Kuhmilch, Sojabohnen, Mais-Vollkornmehl, Hühnerei

Was können wir für Sie tun?

Durch unsere umfangreichen Laboruntersuchungen können wir feststellen, ob ein Aminosäurenmangel oder –überschuss herrscht.

Wir können Ihnen helfen einen ausgeglichen Aminosäurehaushalt zu erlangen, sowie eine Neurotransmitter-Regeneration durch die Gabe von Aminosäuren als Neurotransmitter-Vorstufen, in Kombination mit sogenannten Neuromodulatoren und Katalysatoren (Kofaktoren der Enzyme, welche die Neurotransmitter synthetisieren).

Vereinbaren Sie gerne telefonisch einen Termin unter 0202/ 66 55 64 und lassen Sie ihren Aminosäurenhaushalt und Neurotransmitter untersuchen, um langfristig gesünder zu sein und psychische Stabilität zu erreichen.

Quellen:

„Aminosäuren- Für Wohlbefinden und Leistungskraft“ in Ihr Supplementa Newsletter, Ausgabe 1704 im April.

„Informationen zur Aminosäuretherapie der NeuroLab“von W. P. Bieger Ausgabe 2012.

Hormon Saliva
Curcumin für Leber und Herz

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen